Freitag, 21. März 2014

Anna Triskel in Buche

Im 23. Wartemonat ist Anna Triskel in Buche mit Jumboflyer von Tom Walther bei mir eingetroffen.


Damit Ihr es Euch besser vorstellen könnt, habe ich Michi und Anna gemeinsam auf den Laufsteg gebeten. Schließlich sind beide Reiseräder eines deutschen Handwerkers in der gleichen Preisklasse.



Beide mit Jumboflyer und den großen Spulen. Bei Michi habe ich die Spulen mit Hologrammfolie beklebt und seitlich einen Tragegriff angeschraubt. Anna hat die Drehgriffe nicht serienmäßig in Sapeli. Meine Anna ist die erste mit Triskelausschnitten im Schwungrad.



Die Spinnöse des Michi steht in Relation zur Spinnerin weiter hinten.

Beide Räder lassen sich zum Transport verkleinern:


Die jeweiligen Jumbospulen unterscheiden sich:



Antrieb:
Michi: zweifädig neuer Bauart, Doppeltritt, Spulenbremse optional.
Anna: flügelbetrieben, spulengebremst, Doppeltritt, Zwischengetriebe optional

Einzug:
Michi: durch einen Riemen hinten am Spinnkopf fein in Stufen einstellbar, in Kombination der groben Vorgabe vorne am Spinnkopf.
Anna: Nylonband mit einer Feder: spulengebremst, stufenlos einstellbar.

Baumaterialien:
Michi: Buche massiv, Birkemultiplex, Metall, Plastik, Laminat, PU-Riemen, Gummi
Anna: Buche massiv, Buchenmultiplex, Metall, PU-Riemen

große Spulen:
Michi: Spule außen Durchmesser 11,5 cm, Spulenkern Durchmesser 5,3 cm, Innenlänge 8,1 cm: ca. 660 ml Platz zum Vollspulen.
Anna: Spule außen Durchmesser 10,8 cm, Spulenkern Durchmesser 2,2 cm, Innenlänge 10,7 cm: ca. 940 ml Platz zum Vollspulen.

Treten:
Michi tritt sich leichter.

Übersetzungen:
Michi: 10 Übersetzungen von 1:2,6 bis 1:22.
Anna: mit allen drei Wirteln 7 Übersetzungen von 1:4 bis 1:15, mit Zwischengetriebe erweiterbar

Bei Michi muss man nur den PU-Riemen entweder auf das eine oder das andere Schwungrad legen, PU-Riemen wechseln. Bei Anna bleibt der Riemen gleich, es müssen andere Wirtelscheiben angeschraubt werden.

Formgebung:
Michi: höher und schlanker.
Anna: niedriger und in der Mitte wegen des größeren Schwungrades breiter.

Anna ist für den Transport weniger empfindlich. Beide stehen wie eine eins, lassen sich auch durch schnelles Treten nicht ins Wanken bringen.

Transportverpackung:
Michi: keine dabei, ich habe eine selber gebaut: Kiste 60x40x30.
Anna: Ein Trolly ist serienmäßig dabei.

Lasykate:
Michi: Gibt es für 3 Spulen gebremst zum Danebenstellen.
Anna: Gibt es für 2 Spulen ungebremst zum Anschrauben am Spinnrad und für 3 Spulen gebremst zum Danebenstellen mit und ohne Haspel.

Spinnflügel:
Michi: zart erscheinender Edelstahl mit Schiebehaken, offene und geschlossene Spinnösen, Einzugsloch auf 73 cm Höhe.
Anna: Holz und Alu mit Schiebehaken, Einzugsloch mit Reduzierhülse, Einzugsloch auf 64 cm Höhe in Grundstellung.

Bei Anna ist ein Einziehhaken hilfreich, bei Michi unnötig.

Bedienungsanleitung:
Michi: Ausführliche Anleitung wird bei Auslieferung beigelegt, diese ist ausführlicher als die Angaben auf der website von Gerhard von Schwarzenstein.
Anna: Wurde nachgeliefert.

Lieferzeit:
Beide haben eine Wartezeit. Michi ist zur Zeit schneller zu haben.


Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie spiegelt meinen persönlichen Eindruck und Geschmack wieder. Ich hoffe, das Geschriebene kann Euch eine Hilfestellung sein, wenn Ihr entscheiden möchtet, welches Rad besser zu Euch passt.

Samstag, 15. März 2014

Neue Maschenmarkierer

Ich war fleißig: einige Beispiele, mal mit, mal ohne Blitz:











Donnerstag, 6. März 2014

Coreless Corespinning

Ich habe mal wieder ein tolles Video gefunden:


Frei übersetzt: ein umwickeltes Garn ohne extra Innenleben. Das finde ich super spannend und muss auf meine Lernliste!

Mittwoch, 5. März 2014

Bunter Baktus

Heute beendet fast die letzte Chance zum Tragen für diesen "Winter".

In meinem Herbsturlaub 2013 an der Küste hatte ich ein EINZIGES Knäuel der bunten Wolle gefunden.  In das hatte ich mich verguckt. Leider war sie wie auch die rosafarbene zu dünn, um mit dem schwarzen Babyalpaka kombiniert zu werden. Also habe ich sie mit zweifachem Konengarn 28/2 gefacht, siehe auch ganz-schön-schrill.


Für den Baktus habe ich in jeder zweiten Rippe eine Masche hinter der Randmasche zu- bzw. abgenommen. Da ich zählfaul bin, ist der bunte Streifen eine gute Markierung.

Ein Dreieck mit verkürzten Reihen durfte natürlich nicht fehlen.

Beim Stricken wurde ich überrascht, wie unterschiedlich Knäuel und Strickbild in der Farbwirkung sind. Obwohl ich zur Ergänzung Konengarn in Gold und Pink genommen hatte, war der Gesamteindruck doch zu rötlich-orange.


Der Baktus in krausen Rippen ist mir vom Halsanschmiegen die liebste Schalform und mit Babyalpaka die kuscheligste Version. Dieser ist besonders groß geworden: 47 cm hoch und 188 cm lang. Gestrickt mit Nadel 3,0 mm.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...