Freitag, 17. April 2015

Heaven and Space

Dieser Schal von Martina Behm hat mich ziemlich lange beschäftigt. 


Schals stricke ich am liebsten aus:


Verwendet habe ich 300 Gramm. Die sechs Knäule habe ich zusammengeknotet. Damit die zu färbenden Abschnitte möglichst lang werden können, musste der Durchmesser des Wollstrangs so groß wie möglich sein. Dazu haben wir an das äußerste Ende der Haspel zusätzlich Löcher gebohrt:






Dann abschnittsweise zum Färben in den Topf:




Das Knäuel sieht dann so aus:





Mit Nadel 3,0 mm habe ich nach Anleitung angefangen.




Begeistert war ich von der sehr schlanken Dreiecksform nicht. Also habe ich das Muster in Form eines Baktus (Zunahme von einer Masche in jeder 4. Reihe) vom anderen Ende des Wollknäuels angefangen:



Ein "echter Baktus" würde sich weiter zusammenziehen, da ja kraus rechts gestrickt. Hier der Vergleich beider Dreiecksformen:



Das Muster an sich gefällt mir gut. Ist nur wegen des Maschenzählens nicht für einen Klönschnack geeignet.

So sieht der Schal (Baktusvariante) aus, wenn das Gestrick mehr auseinandergezogen ist:





Donnerstag, 19. Februar 2015

Gedenken

Nach 24 Jahren war ich endlich mal wieder dort und habe ganz viele Schätze gesehen.



Im stillen Gedenken auf dem Nordfriedhof.


Leuchturm bei Nacht

Hier nun noch eine Farbvariante:


Im Nachhinein würde ich die Blautöne für den Himmel und das Wasser tauschen. Leider hatte ich kein Hellgrau und Dunkelrot für den Leuchtturm.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Auf Sand gebaut

Beim ersten Leuchtturmknopf war die Insel, auf der die Leuttürme stehen, begrünt. Diesmal stehen die Leuchttürme auf Sanddünen.


Sleeves

Meine neuen Säurefarben wollten unbedingt ausprobiert werden. Also habe ich immer in Gruppen einen Kammzug in Streifen gefärbt.


Dazu habe ich von einer lieben Spinnfreundin einen Kammzug (links im Bild) geschenkt bekommen. Ich habe alle in kleinere Abschnitte geteilt und bunt versponnen.



Das kunterbunte Garn traute ich mich dann doch nicht mit sich selber zu verzwirnen. Also mit weiß.




Inspiriert von Sleeves von Martina Behm ist dann dieses Jäckchen entstanden. Ich habe einiges geändert. 




Auf der Vorderseite ist nur ein schmaler Streifen in der Ärmeldiagonale.



Da ich kein leichtes Sockengarn wie in der Anleitung, sondern kompaktes, dickeres Garn verwendet habe, rutschte das Teil gerne nach hinten weg. Daher habe ich Bindebänder angehäkelt.



Damit sich der seitliche Rand am Rückenteil nicht wellt, habe ich einen Streifen in Perlmuster gearbeitet.




Als das Rückenteil lang genug war, habe ich zu kraus rechts gewechselt, damit das Abnehmen schneller geht.





Sollte mir also mit kurzärmeligen Tshirts zu kalt werden, weiß ich, was ich tragen kann.

Montag, 29. Dezember 2014

Leuchtturmknopf

Ich bin an der Küste verwurzelt, was liegt da näher, als einen maritimen Knopf zu entwerfen?

Diesmal habe ich einen Aludichtring mit den Maßen 32x38x2 mm und Häkelgarn Nr. 10 sowie andere Häkelgarnreste verwendet. Das erste Kreuz umfasst je 5 Fäden und das zweite Kreuz je 3 Fäden. Die Mitte wird fixiert.


Jetzt die Speichen zweimal umrunden.

Das Bündel mit den 5 Fäden wird auseinandergezogen und ausgefüllt. Es soll den Himmel darstellen.


Nun der Kopf des Leuchtturmes:

Für den Turm die Fäden auseinanderziehen und abwechselnd mit Rot und Weiß umrunden.

 Licht anmachen:

Nun das Meer:

Als Abschluß die Insel bzw. das Land. Fertig:


Jetzt sind natürlich Varianten möglich: bei Nacht, auf Sand ...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...