Montag, 2. April 2018

Spulengebastel Teil 2

Ich habe schon mal versucht, auf günstigem Wege Spulenscheiben seitlich an Pappspulen zu befestigen: erster Versuch. Da hatte ich Metallunterlegscheiben mit der Heißklebepistole befestigt. Ich bekam jetzt den Tip, es mit Gelenkscheiben für Teddybärennähen zu versuchen. Es gibt sie aus Pappe und Fiber. Ich habe mich für Fiber entschieden. Eigentlich wollte ich sie mit einem Durchmesser von 3 cm haben, habe bei ebay aber nur welche mit 2,5 cm bekommen.



Die roten Scheiben habe ich auf eine Häkelnadel aufgefädelt und mit Klebeband umwickelt. Ich habe gedacht, die Höhe des Stapels sei unerheblich. Aber es kam anders.


Beim Bohren flog dieser Sandwich auseinander. Also habe ich ihn zerteilt. Diese Scheiben sind sehr haltbar und deshalb schwer zu bohren.




Leider war der Durchmesser der Pappspulen nicht exakt identisch. So begann ein Puzzle, um die Scheiben auf die Spulen zu schieben, ohne dass sie wieder abfielen.


Ich habe die Spule senkrecht auf eine Mutter auf die Tischplatte gesetzt, die Scheibe darauf geschoben  und Holzleim rundherum verteilt. Verstrichen habe ich den Leim mit einem Wattestäbchen.


Einen Tag später konnte ich auf der anderen Seite der Scheibe den Leim aufbringen.  Man kann gut erkennen, dass der Leim des Vortages angezogen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen