Montag, 2. April 2018

Reedekamm bauen

Bedanken möchte ich mich bei Marlies, die mir durch ihren Blog schon viel beigebracht hat. Dort könnt Ihr nachlesen, was ich hier mithilfe meines GöGa leicht variiert nachgebaut habe: einen neuen Reedekamm.



Das Vierkantholz aus dem Baumarkt war noch zu rau. Mein GöGa hat einen Bandschleifer in eine mobile Werkbank eingespannt und das Holz abgeschliffen.


Im Abstand von je 1 cm habe ich die Löcher für die Ringschrauben markiert. Er hat sie mit der Standbohrmaschine gebohrt. Ohne Vorbohren wäre das Holz gerissen.


Ich bin froh, dass er so viel Kraft hat, die Rundschrauben reinzudrehen. Der Außendurchmesser darf nur ca. 1,4 cm haben, der Durchmesser des Loches ist hier 0,8 cm. 


Durchgeschoben haben wir eine Messingstange mit einem Durchmesser von 0,6 cm. Mit 83 Schrauben ist das Teil leider sehr schwer geworden. Vielleicht wären Schrauben mit einem Lochdurchmesser von 0,6 cm auch ausreichend gewesen. Eine Aluminumstange wäre leichter gewesen, aber ich hatte Bedenken, sie könne abfärben.


Um den Reedekamm am Kettbaum zu befestigen, haben wir noch an jedem Ende eine Ringschraube befestigt. Ob eine Schnur, ein Kabelbinder oder ein S-Haken benutzt werden wird, ist noch unklar, da der Webstuhl noch nicht aufgebaut ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen