Freitag, 17. April 2015

Heaven and Space

Dieser Schal von Martina Behm hat mich ziemlich lange beschäftigt. 


Schals stricke ich am liebsten aus:


Verwendet habe ich 300 Gramm. Die sechs Knäule habe ich zusammengeknotet. Damit die zu färbenden Abschnitte möglichst lang werden können, musste der Durchmesser des Wollstrangs so groß wie möglich sein. Dazu haben wir an das äußerste Ende der Haspel zusätzlich Löcher gebohrt:






Dann abschnittsweise zum Färben in den Topf:




Das Knäuel sieht dann so aus:





Mit Nadel 3,0 mm habe ich nach Anleitung angefangen.




Begeistert war ich von der sehr schlanken Dreiecksform nicht. Also habe ich das Muster in Form eines Baktus (Zunahme von einer Masche in jeder 4. Reihe) vom anderen Ende des Wollknäuels angefangen:



Ein "echter Baktus" würde sich weiter zusammenziehen, da ja kraus rechts gestrickt. Hier der Vergleich beider Dreiecksformen:



Das Muster an sich gefällt mir gut. Ist nur wegen des Maschenzählens nicht für einen Klönschnack geeignet.

So sieht der Schal (Baktusvariante) aus, wenn das Gestrick mehr auseinandergezogen ist:





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...