Dienstag, 8. September 2015

Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

Dieser Text aus dem 11. Vers des 10. Kapitels des Johannesevangeliums der Bibel könnte den Inhalt dieses Bildes gut beschreiben:


Ich darf diesen Dachbodenfund einer lieben Freundin nun bewahren. Das macht mich froh. Er fiel schon auseinander. Das ist der Originalrahmen:


Das Bild war vorne mit einer Glasscheibe versehen und von hinten mit einem Abfallpapier mit altdeutscher Handschrift hinterlegt und einem Blatt aufgeklebt gewesen.


Um die colorierte Schwarzweißzeichnung ist eine Metallstickerei auf Gewebe zu sehen, die leider teilweise unvollständig ist (Kugeln fehlen), sofern eine Symmetrie des Musters vorausgesetzt werden darf. Auf marquise.de mit dem Thema Kostümgeschichte vom Mittelalter bis heute wird die Gold- und Silberstickerei gut erklärt.

Nun noch Details:






Ich denke, man kann dieses Bild dem Bereich der "Klosterarbeiten" zuordnen. Hier gibt es eine Literaturliste auf dem Kunsthandwerkerportal.




Kommentare:

  1. Ein kostbares Bild hast du bekommen,finde ich sehr schön.
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  2. So etwas habe ich noch niemals gesehen! Ich denke, dass Menschen in jedem Zeitalter auf ihre Art dem Besonderen Beachtung geschenkt haben. Bei dir ist es bestimmt in den richtigen Händen.
    Birgit

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...