Freitag, 28. November 2014

Neue bunte Restebettsocken


Gestrickt mit Nadel 6,0 mm mit doppeltem Faden (jeweils 2ply) und 32 Maschen in der Runde.

Mittwoch, 26. November 2014

Ärmelponcho

Gut abgelagert hatte ich für den Wunsch meiner Tochter noch Wolle in der Kiste: Für Der Drache spinnt 2013 hatte ich im Juni 2013 eine große Battmischaktion gestartet. Daraus wurden als Autowrapgarn mit verschiedenen Farbvarianten dicke Singles. Aus Resten habe ich für Bündchen noch einen Zweifachzwirn mit Pippilotta gesponnen.

Nun das Ergebnis für kalte Wintertage:






Gestrickt ist er mit Nadel 6,0 mm und am Halsbündchen mit einfachem Garn in 1 rechts 1 links begonnen. Nach dem Bündchen wurden an sechs Stellen in jeder 2. Runde jeweils 2 Maschen zugenommen. Damit sich der untere Rand nicht wellt, habe ich anstelle von glatt rechts die letzten Reihen im Perlmuster gearbeitet (1 rechts, 1 links, nächste Runde versetzt). Leider war dann das Garn alle, obwohl der Poncho etwas länger werden sollte.


Mit doppelten Bündchengarn habe ich in 1 rechts, 1 links Ärmel angesetzt.



Die Seiten können bei Bedarf noch zugenäht werden.

Donnerstag, 13. November 2014

Rollercoaster Triangle

Aus der Färbung 2 sollte auch etwas werden. Auf der Suche nach einem Schal, der zuende ist, wenn die Wolle zuende ist, bin ich auf rollercoastertriangle gestoßen.






Also habe ich nochmals die 2. Färbung auf australischer Merinowolle gemacht. Nur hatte ich beim ersten Mal wohl auf das Dunkellila verzichtet und es nicht aufgeschrieben.




Den ersten Kammzug hatte ich der Länge nach halbiert und die beiden Single verzwirnt. Die Farben trafen gut aufeinander. So wollte ich es jetzt bei dem zweiten Kammzug auch halten.



Nur hat das nicht so geklappt wie geplant. Es wurde doch sehr bunt. Um eine Farbsymmetrie zu erreichen, ließ ich beim dritten Kammzug das Dunkellila wieder weg. Also teilte ich versuchweise den Kammzug der Länge nach und die eine Hälfte dann nochmals in vier möglichst gleiche Teile.


Als ich nach Aneitung strickte, gefiel mir die Neigung des Dreiecks nicht (im Bild oben). Daher habe ich den Schal aufgetrennt und dann in jeder dritten  Reihe abgenommen (im Bild unten).


Und so sieht er fertig aus:

Hier auseinandergezogen:

Und im Detail:



Fazit: ganz genau nach Plan läßt sich wohl der Kammzug weder teilen noch zwirnen. Es bleibt immer eine Überraschung.

Sonntag, 2. November 2014

Doppelzopf

Wenn der Kammzug selbst gefärbt ist, sollte er auch schön aussehen. Nach dem Trocknen und Auflockern flechte ich gerne einen Doppelzopf. Das habe ich mir nicht selber ausgedacht und hier schon auf meine Ideengeber verwiesen. Aber jetzt mit eigenen Bildern für Euch. 

Ich habe zwei kurze Einhandhebelzwingen an der Tischplatte befestigt, die ich auch zum Kette schären für das Weben so verwende:


Schritt 1:
Zu Beginn wird der Kammzug von unten Mitte, links, hoch, Mitte, unten, rechts, hoch, Mitte und unten gelegt.

Schritt 2:
Dann eine Schlaufe: links, hoch, Mitte, unten.

Schritt 3:
Die untenliegende Schlaufe wird an der linken Schraubzwinge über die obere Schlaufe gestülpt.

Schritt 4:
Dann den Kammzug nach rechts, hoch, Mitte und unten legen.

Schritt 5:
Jetzt wieder die untere Schlaufe auf der rechten Schraubzwinge über die obere Schlaufe stülpen.


Nun die Schritte 2 bis 5 so lange wiederholen, bis der Kammzug aufgebraucht ist.


Den Kammzug von den Zwingen abheben und das letzte kurze Endstück durch die letzten zwei Schlaufen ziehen.

Fertig:


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...