Freitag, 21. März 2014

Anna Triskel in Buche

Im 23. Wartemonat ist Anna Triskel in Buche mit Jumboflyer von Tom Walther bei mir eingetroffen.


Damit Ihr es Euch besser vorstellen könnt, habe ich Michi und Anna gemeinsam auf den Laufsteg gebeten. Schließlich sind beide Reiseräder eines deutschen Handwerkers in der gleichen Preisklasse.



Beide mit Jumboflyer und den großen Spulen. Bei Michi habe ich die Spulen mit Hologrammfolie beklebt und seitlich einen Tragegriff angeschraubt. Anna hat die Drehgriffe nicht serienmäßig in Sapeli. Meine Anna ist die erste mit Triskelausschnitten im Schwungrad.



Die Spinnöse des Michi steht in Relation zur Spinnerin weiter hinten.

Beide Räder lassen sich zum Transport verkleinern:


Die jeweiligen Jumbospulen unterscheiden sich:



Antrieb:
Michi: zweifädig neuer Bauart, Doppeltritt, Spulenbremse optional.
Anna: flügelbetrieben, spulengebremst, Doppeltritt, Zwischengetriebe optional

Einzug:
Michi: durch einen Riemen hinten am Spinnkopf fein in Stufen einstellbar, in Kombination der groben Vorgabe vorne am Spinnkopf.
Anna: Nylonband mit einer Feder: spulengebremst, stufenlos einstellbar.

Baumaterialien:
Michi: Buche massiv, Birkemultiplex, Metall, Plastik, Laminat, PU-Riemen, Gummi
Anna: Buche massiv, Buchenmultiplex, Metall, PU-Riemen

große Spulen:
Michi: Spule außen Durchmesser 11,5 cm, Spulenkern Durchmesser 5,3 cm, Innenlänge 8,1 cm: ca. 660 ml Platz zum Vollspulen.
Anna: Spule außen Durchmesser 10,8 cm, Spulenkern Durchmesser 2,2 cm, Innenlänge 10,7 cm: ca. 940 ml Platz zum Vollspulen.

Treten:
Michi tritt sich leichter.

Übersetzungen:
Michi: 10 Übersetzungen von 1:2,6 bis 1:22.
Anna: mit allen drei Wirteln 7 Übersetzungen von 1:4 bis 1:15, mit Zwischengetriebe erweiterbar

Bei Michi muss man nur den PU-Riemen entweder auf das eine oder das andere Schwungrad legen, PU-Riemen wechseln. Bei Anna bleibt der Riemen gleich, es müssen andere Wirtelscheiben angeschraubt werden.

Formgebung:
Michi: höher und schlanker.
Anna: niedriger und in der Mitte wegen des größeren Schwungrades breiter.

Anna ist für den Transport weniger empfindlich. Beide stehen wie eine eins, lassen sich auch durch schnelles Treten nicht ins Wanken bringen.

Transportverpackung:
Michi: keine dabei, ich habe eine selber gebaut: Kiste 60x40x30.
Anna: Ein Trolly ist serienmäßig dabei.

Lasykate:
Michi: Gibt es für 3 Spulen gebremst zum Danebenstellen.
Anna: Gibt es für 2 Spulen ungebremst zum Anschrauben am Spinnrad und für 3 Spulen gebremst zum Danebenstellen mit und ohne Haspel.

Spinnflügel:
Michi: zart erscheinender Edelstahl mit Schiebehaken, offene und geschlossene Spinnösen, Einzugsloch auf 73 cm Höhe.
Anna: Holz und Alu mit Schiebehaken, Einzugsloch mit Reduzierhülse, Einzugsloch auf 64 cm Höhe in Grundstellung.

Bei Anna ist ein Einziehhaken hilfreich, bei Michi unnötig.

Bedienungsanleitung:
Michi: Ausführliche Anleitung wird bei Auslieferung beigelegt, diese ist ausführlicher als die Angaben auf der website von Gerhard von Schwarzenstein.
Anna: Wurde nachgeliefert.

Lieferzeit:
Beide haben eine Wartezeit. Michi ist zur Zeit schneller zu haben.


Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie spiegelt meinen persönlichen Eindruck und Geschmack wieder. Ich hoffe, das Geschriebene kann Euch eine Hilfestellung sein, wenn Ihr entscheiden möchtet, welches Rad besser zu Euch passt.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung deiner Eindrücke und Beobachtungen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Endlich hat das warten ein Ende,meine Güte 23 Monate.Ich warte seid 16 Monaten auf die Ella.Lese ich ein klein wenig Enttäuschung über das Rad? Ich glaube Michi ist vom spinnen selber her unschlagbar,wobei mir Anna wirklich einen stabileren Eindruck macht.Viel Spaß bei spinnen,wir sehen uns im Sommer ja auf dem Hishof,
    Liebe Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den ausführlichen Bericht :-)
    wenn ich mir das so durchlese, muß ich wohl doch mal kucken, daß ich ein Michi zum Probetreten finde (die Optik ist zwar nicht so meins, aber damit könnte ich leben...)
    Die Anna war ja nicht so meines und durfte weiterreisen, meine Sonate ist für längere Reisen einfach ein bisschen groß (und schwer....).

    Liebe Grüße und viel Spaß an einem - hoffentlich - spinnerten Wochenende,
    Ester

    AntwortenLöschen
  4. Für mein bißchen Spinnerei bleibe ich wohl bei meinem alten Louet S10, aber ich liebe Hardware-Beschreibungen und Tests.
    Vielen Dank also für deinen Bericht.
    Mit Wünschen für ein schönes Wochenende,
    maliz

    AntwortenLöschen
  5. Danke für diesen ausgiebigen Vergleich, ist wirklich sehr interessant und informativ!
    Ich selber bin ja nach wie vor kein Fan der kugelgelagerten Schwungräder. Das "alte" System mit Messinghülse auf Achse mag ich immer noch am liebsten. Gut geschmiert ist das leichtgängig, lässt sich aber punktgenau stoppen - ohne auslaufen oder gar zurück drehen.

    AntwortenLöschen
  6. danke ate, das hast du sehr gut beschrieben. was noch fehlt ist das gewicht der beiden, für eine reiserad ja nicht gerade unerheblich. ich will mir ja auch eins holen und habe ein auge auf die michi geschmissen. erscheint mir auch platzsparender.
    l g c

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Gewichtsangabe habe ich versucht. Meine uralte Personenwaage schwanke mit mir und den Rädern aber jenachdem, wie ich das Gewicht gehalten habe um ca. 2 Kilo. Daher habe ich mich nicht getraut, eine Aussage zu treffen. Komm zu mir und trete beide Probe.

      LG Ate

      Löschen
    2. na das michi von dir hatte ich ja schon probe getreten und war total begeistert. evtl bringste ja demnächst die anna in den waldhof mit, dann probier ich sie auch aus aber ich weiß schon jetzt, dass ich kein bock auf die wartezeit habe.

      Löschen
  7. endlich ist die deine Wartezeit rum :-) Ich wünsch dir viel Spaß mit der Spinnerei.

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Vergleich (-:
    Ein Reiserad steht auch noch auf meiner Wunschliste ((-:
    LG Gaby

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...