Samstag, 21. Dezember 2013

Graues rauwolliges Pommersches Landschaf

Die erste Etappe ist geschafft. Seit Monaten spinne ich mich durch Vliese graue restfetthaltige Wolle vom rauwolligen Pommerschen Landschaf. Die ersten drei großen Spulen meiner Michi sind voll und verzwirnt.


Wenn man die drei Spulen zusammenschiebt, wirkt es wie eine Spulenbremse.


Zusammen sind es 617 Gramm. Also passt auf jede große Spule ca. 200 Gramm. Es sind drei verschiedene Graustufen. Von dem hellsten Farbton habe ich das Meiste. Deshalb habe ich auf die dritte Spule mittel- und dunkelgrau zusammengesponnen. 


Da die Wolle einen hohen Restfettgehalt hat, habe ich sie lange einweichen lassen und zweimal mit Wollwaschmittel gewaschen. Links die frisch ins Becken gelegte Wolle, rechts der bereits eingeweichte Strang.





Die drei Stränge sind getrocknet und aufgewickelt:







Nun spinne ich fleißig die nächsten drei Spulen. Hoffentlich bin ich bald fertig. Ich brauche mal wieder Farbe auf dem Spinnrad!


Kommentare:

  1. grau meliert - daraus könnte ich mir eine wunderbare dicke Aranjacke vorstellen. Bin gespannt, was du dir aussuchen wirst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Farbe ist klasse. Ja, es wird eine Strickjacke. Aran, nein, glatt rechts mit Nadel 4,5 mm von unten, Bündchen 4,0 mm, 2 rechts, 2 links.

      LG Ate

      Löschen
  2. ist doch sehr schön geworden. ich mag den farbton, bin ja nicht so für das grelle. bin gespannt auf dein gestrick...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe schon wieder aufgemacht. Glatt rechts mit Nadel 4,5 ist hart geworden wie ein Brett. Jetzt versuche ich falsches Patent mit 5,0. Ich bin gespannt, wo das Experiment endet.

      LG Ate

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...