Mittwoch, 7. August 2013

Kettspulen selber machen

Mein nächstes Webprojekt entsteht schon im Kopf. Wenn denn der bunte Schal endlich mal fertig wird. Dazu brauche ich Kettspulen:

Bisher habe ich mit 4fach Sockenwolle (420 Meter auf 100 Gramm) gewebt: Leinwandbindung mit 48/10 und den bunten angewebten Schal mit 70/10, jeweils einfach durchs Blatt gestochen. Als nächstes möchte ich mit dem Garn einen Webversuch starten, mit dem ich beim Spinnen von der Kone zwirne: 28/2. Also wesentlich dünner und damit wesentlich mehr Fäden pro cm. Wenn ich also dann nicht 200 mal (Sockenwolle), sondern vielleicht 500 mal um den Tisch laufen will beim Kette schären, muss eine Idee her.

Beim Kauf des gebrauchten Tischwebstuhls war ein Lesebrettchen dabei:




Damit könnte ich mehrere Fäden zugleich schären, wenn denn das Garn für die Kette nicht nur auf EINER Kone wäre, sondern auf mehreren Spulen. Aber wie bekomme ich das Konengarn vernünftig in kleine Portionen verteilt? Andere "richtige" Weber haben Webgarne auf Spulen auf einem Spulengestell. Als erstes brauche ich billige Spulen. Ebay macht es möglich.



Nur seht genau hin, das Loch ist links und rechts nicht gleich groß: 1,4 cm zu 2,2 cm. Das würde auf meinem "Spulengestell" beim Abrollen arg eiern. Daher habe ich Unterlegscheiben aus dem Baumarkt (möglichst dünn, da nach Gewicht bezahlt wird!) mit der Heißklebepistole auf das zu große Loch geklebt. Der Kleber ist leider sehr, sehr schnell hart, so dass die Scheibe nicht immer exakt mittig geworden ist, aber es wird so auf jeden Fall weniger eiern als ohne Scheiben.


Ich möchte natürlich die neuen Kettspulen (62 Cent pro Stück!) nicht mit der Hand befüllen, dann könnte ich ja auch 500 mal um den Tisch laufen (Einhandhebelklemmen machen den Tisch zum Schärbrett) und wäre wohl eher fertig.

Also wird die fleißige Michi von Schwarzenstein mir helfen:



Mit zusätzlichen Unterlegscheiben (in der Mitte) habe ich die zwei neuen Kettspulen fest eingespannt. Das nächste Experiment wird also sein, herausfinden, wieviele Meter 28/2 Konengarn auf eine Kettspule geht.

Rundspulen
Rollendurchmesser (Scheiben) 70 mm
Rollenhöhe (Breite) 42 mm
Kerndurchmesser 25 mm

Unter Michi könnt Ihr den neuen "Gutelauneteppich" im Wohnzimmer sehen. Skarum von Ikea. Den blauen Teppich als Fotohintergrund wird es nicht mehr geben.

Kommentare:

  1. Ein Akkuschrauber eignet sich auch hervorragend zum Spulen. LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Akkuschrauber nehme ich für die zylindrischen Pappspulen für den Handschützen. Die Kettspulen haben aber einen größeren Lochdurchmesser, die lassen sich nicht so gut am Akkuschrauber festmachen. Wenn man den Akkuschrauber halten soll, den "Anknopf" gedrückt halten und mit der anderen Hand den aufzuwickelnden Faden noch gleichmäßig hinundher bewegen, dann ist das bei so vielen Metern sehr anstrengend.

      http://creative-weaving.blogspot.de/2011/06/patronenbilderbuch-und-spulenwicklung.html

      LG Ate

      Löschen
  2. Gute Idee!
    Ich finde das Spulen mit dem Spinnrad, egal ob Schussspulen oder größere für die Kette ungemein praktisch, weil man beide Hände frei hat. Für mein Spinnrad in Schweden habe ich noch keinen Spulaufsatz, dort benutze ich ein Handspulrad und finde das ganz schön gewöhnungsbedürftig.
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen
  3. Dann solltest Du wirklich schnell den Schal zu ende weben, damit er nicht noch seinen Jahrestag auf dem Varpapuu feiern muss ;-))
    Basteltechnisch bist Du Deinem GöGa bald ebenbürtig - immer eine Lösung im Hinterkopf! Nicht nur einen Wellenköper in der Einfahrt, jetzt wird Michi zum "Schnellspulgerät" umfunktioniert! Wieder mal eine glänzende Idee - und wann erfindest Du den selbstwebenden Webstuhl?

    Ganz un-ironische Grüße
    Cornelia (deren Varpapuu auch immer noch auf den Startschuss wartet)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Deine Kommentare! Du hast völlig recht, ich war ziemlich webfaul. Meist sitze ich doch gerne am Rechner und suche Neues im Netz. Mich reizt leider das Neue immer mehr, als etwas Bekanntes zu beenden. Denn dieses Schalmuster hatte ich schließlich in schwarz/weiß schon mal gewebt. Weben und Stricken unterscheiden sich zum Beispiel darin, dass ich nur EIN Webprojekt zur gleichen Zeit haben kann, da ich nur EINEN Webstuhl habe. Strickprojekte kann ich aber so viele anfangen, wie ich Stricknadeln habe. Auch brauche ich beim Stricken nicht so umfangreiche Vorarbeiten erledigen.

    Der Webstuhl, der fast selber webt, wäre der Megado von Louet: leider ein zu teurer Traum! http://www.louet.nl/de/megado

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ate,
    du hast ja tolle Ideen, ein richtiges Bastelgenie.Auf deine Ergebnisse bin ich schon sehr gespannt
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Ich benutze unsere alte Bohrmaschine, die am Tisch befestigt wird als Spulmaschine und je nach Spulenart wird ein anderer Aufsatz eingespannt.Dadurch ist die Hand frei zur Fadenführung. Die Firma Traub verkauf übrigens gebauchte Spulen aus der Industrie, die sich sehr gut zum Schären eignen.
    Das Spinnrad entsprechend herzurichten ist auch eine gute Idee.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...