Freitag, 30. März 2012

Wolllust

Mein Geburtstagsgeschenk: Wollust mit dem wolllust-schurwollversand. Ich habe mir viele verschiedene Farben bestellt und aus der Wollust wurd Wollfrust, bis ich es mit dem hackle geschafft habe.  Mein Erfahrungsbericht:


Wichtig: die daraufgeschlagene Wolle des Kammzuges (ca. 1/3 der Höhe der Nadeln) auf die gesamte Höhe gleichmäßig verteilen. Das Problem: die Wolle legt sich wie ein Hufeisen um den Nagel. Daher muss man sie von vorne vorsichtig gleichmäßig rausziehen.


Bild oben: noch nicht rausgezupft. Dann am Rand (ich links) ein paar Fasern zwirbeln und durch das Loch des Diz ziehen. Ich habe beim Bild unten einmal nach links und dann von dort wieder nach rechts den Kammzug durchgezogen. Ihr seht, es bleiben Fasern hängen zwischen den Nadeln.



Dieser Rest muss nun wiederum rausgezupft werden, damit er vom Diz erfasst werden kann.




Nach dem letzten Mal kommt der Rest in die Handkarde.


So sieht das Garn als Singel aus. Ich werde nach den Osterferien eine zweite Spule spinnen und beide in bunt verwzirnen. Der Nachteil dieses Mischens ist, dass die Fasern nicht so parallel wie im Kammzug liegen und mir beim Spinnen kein gleichmäßiges Garn gelingt. Eben Artyarn. 

Fazit: ich träume von einem Kardiertier so wie dieses hier: Rudy Raffzahn

Aber da muss ich wohl bis Weihnachten sparen.

Montag, 26. März 2012

Noch ein Blick in das Bücherregal

Hier ein paar schöne Bücher zum Thema Sticken:









Mittwoch, 21. März 2012

Wie geht das Muster mit dem Hackle?

Ich freue mich schon auf meine bunte Wolle und im Rahmen der Vorfreude surfe ich nach Anregungen.

Ich habe ein ganz tolles Video gefunden, das den Unterschied zeigt, welche Farbwirkung es hat, wenn die gleiche Farbe entweder horizontal oder senkrecht in den Tischkamm eingelegt wird:

video Farbe mischen von woolcombs

Mittwoch, 14. März 2012

Schatz gefunden

Als ich das Material für das Trockenfilzen aus dem Schrank geräumt hatte, fand ich diesen wunderschönen Kammzug, von dem ich nicht mehr wusste, dass ich ihn besaß: Wollamnesie ;-))) Es sind genau 100 gr.


Versponnen sieht das so aus:


 Verzwirnt habe ich es mit 70 gr. Sockenwolle in uni.


Gewickelt mit meinem selbstgebauten Wollwickler.

Montag, 12. März 2012

Mütze zum Wellenbaktus

passend zu meinem Schal ist eine Mütze entstanden. Sie sollte die Farbverteilung des Schal aufnehmen. Das Bündchen habe ich mit einer dünneren Nadel nach der Maschenprobe des Schals gestrickt in Runden. Ab dem Wellenmuster habe ich in Hin- und Rückreihen gestrickt, damit ich den Faden beim Farbenwechsel mitnehmen konnte, also insgesamt mit 2 hellen und 2 dunklen Knäueln. Nach den Wellen habe ich in jeder 2. Reihe pro Farbsektor 2 Maschen abgenommen. Am Ende dann die offene Naht im Maschenstich geschlossen.




maritimes Trockenfilzen

Am Wochenende waren wir kreativ: ich habe ausprobiert, wie man mit Plätzenformen Figuren filzen kann, zum Beispiel für ein Mobile. Ich habe bunte Wolle in das Förmchen verteilt und auf einen Schwamm gelegt.


 Mit einer Filznadel in einem Halter habe ich von beiden Seiten auf die Wolle eingestochen. Man muss aufpassen, dass beim Abheben des Förmchen die Wolle nicht am Schwamm hängen bleibt.


Der breitere Halter kann mehrere Nadeln aufnehmen. Als zweite Schicht habe ich zusätzlich bunte Bereiche aufgelegt und wiederum genadelt. Beim nächsten Mal würde ich es nicht in 2 Schichten tun, sondern beim ersten Mal ganz dick Wolle in der gewollten Farbverteilung einfüllen.


Mein erstes Bild habe ich vor ca. 2 Jahren auf eine dünne Filzschicht genadelt, da muss allerdings die Schaumgummiunterlage ganzflächig sein:


Anregungen findet man zum Beispiel in diesem Buch: 


Diese Meerjungfrau ist daraus entnommen. Ich habe sie leider nicht selbst gemacht, sondern nur selbst ersteigert.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...