Mittwoch, 28. November 2012

Gelesestäbe am "Nasenring"

Ich liebe Handarbeitsfernsehen im Netz. Dabei bin ich auf folgendes Video gestoßen:



Diese "ringclips" fand ich so genial, dass ich meine Gelesestäbe, auch Kreuzstäbe genannt, ab sofort auch nicht mehr mit dem Faden binden wollte, sondern solche "Ringschließen" haben wollte. Nur wie heißen diese auf Deutsch?  Ringklip? Ringschließe?  Rundschließe?  Taschenschließe? 

Fündig geworden bin ich unter der Bezeichnung: Buchbindering/Metall-Clickringe.


Mit den Ringschließen sind die Gelesestäbe jetzt am Reedekamm am hinteren Ende des Webstuhls fixiert.



Diese gab es nicht einzeln, sondern zu je 10 Stück. Ich habe sie in der Größe 3,8 cm Durchmesser genommen. Wohin jetzt mit den anderen? Also Ketten bilden.

Kommentare:

  1. genial! danke für den tipp, das werde ich dir gleich und gerne nachmachen.
    herzlich
    daniela
    p.s. merci für deine informativen posts, ich lese immer gerne bei dir

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich genial, werde ich mir auch besorgen!
    Danke für den Film-Tipp und Deine genauen Angaben!
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die Tipps (Video und Ringe) - du solltest Provision für den Verkauf der Ringe bekommen. Ich habe sie mir direkt auch bestellt :)

    Schöne Grüße,

    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ate, Du bist ein echter Findefuchs :),
    ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen
    im Waldhof.
    Bis dahin, alles liebe, Deine Birgit

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...