Montag, 10. September 2012

Haken an den Spinnflügeln

Alle Versuche, die kaputten Sliding Hooks zu ersetzen haben mich nicht befriedigt. Ich habe daher meinen GöGa gebeten, mit mir die altbewährten halb geschlossenen Haken anzubringen. Dazu habe ich in die hohle Alustange Bambuseßstäbchen eingeschoben. Den Bereich für die neuen Haken habe ich mit Edding angezeichnet, als die Spule auf dem Flügel saß: Anfang und Ende und den Zwischenraum durch 5 geteilt für die verbliebenen 4 Haken: je 1,9 cm. Damit die Löcher gleichmäßig senkrecht werden, haben wir uns von Papa einen alten, sehr massiven Bohrmaschinentischhalter ausgeliehen. Die Alustange dann fixieren (weiß nicht genau, wie das Ding heißt ;-)) und bohren. Mit Desinfektionsmittel kann man Edding wunderbar wegwischen danach. Die Haken werden vorsichtig mit der Hand eingedreht, nachdem ein Tropfen Sekundenkleber ins Loch gegeben wurde. Aber vorsichtig drehen: mir sind beim Verkanten mehrere abgebrochen an der Spitze. Da hielft nur: mit einem größeren Bohrer nachbohren und den Sekundenkleber spendabler einsetzen. Die Spitzen der Haken schauen auf der Unterseite etwas raus: Metallfeile einsetzen. Jetzt nur noch die überstehenden Bambusstäbchen absägen. Kleber anziehen lassen, fertig!






1 Kommentar:

  1. Hey, ein nackiges Angorakaninchen sieht ähnlich aus wie ein gerupftes Huhn.
    Puschkin habe ich glaube ich vor und nach der Schur fotografiert. Im Moment spinnt meine Kamera,
    alle paar Tage sind die Batterien leer :(
    Liebe Grüße Birgit



    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...