Donnerstag, 8. Dezember 2011

"Das Tauziehen hat ein Ende" oder "Pippilotta sei Dank"

Die Namensschwester von meinem Spinnrad, Pippilotta, hat mir den entscheidenden Tipp gegeben: der starke Einzug lässt sich mildern, wenn der gesponnene Faden nicht direkt aufwickelt, sondern noch einen Looping um die gegenüberliegende "Flügelstange" macht. Vorher habe ich den Faden krampfhaft festgehalten und mein Spinnrad hat gezogen. Jetzt verkrampft meine linke Hand auch nicht mehr so. DANKE  ;-))))) 

Seht Ihr, wie mein Garn gleich viel dünner geworden ist? Das wird dann beim Stricken mit Zweifachzwirn nicht mehr Nadel 6, sondern bestimmt Nadel 4 werden.



Kommentare:

  1. Oh, das freut mich aber, dass Dir dieser kleine Tipp auch Erleichterung verschafft. Wenn Du auf der zweiten Achse die Öse für die Haspel ganz nach vorne ziehst, ist sie nicht im Weg. Sonst hast Du am Ende eventuell ein Problem mit dem Looping :-)

    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja irre aus!!! Superfein und so eine tolle Farbe. Mein Kiwi "zieht" nicht. Da bin ich ganz glücklich drüber.
    Ein schönes Wochenende
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe die Öse für die Haspel extra ans Ende geschoben, da dort der Faden in die Ritze zwischen Alustange und Unterlegscheibe gerutscht war. LG Ate

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...